Bockwindmühle Pudagla – Windmühle des 18. Jh. mit Museum

Bockwindmühle Pudagla - Windmühle des 18. Jh. mit Museum

Die Bockwindmühle Pudagla wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. Sie ist die einzige Bockwindmühle in Mecklenburg-Vorpommern. Die Bockwindmühle wurde 1752 erbaut und war bis 1996 in Privatbesitz. Danach ging sie in den Besitz der Gemeinde Pudagla über. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde 1997 die Einweihung der Postmühle gefeiert. Sie ist von Mai bis September für Besucher geöffnet. Beim Mahlen des Schaums wird ein Überblick über das Müllerhandwerk gegeben.

Allgemeine Informationen zur Windmühle

Die alte Bockwindmühle steht wirklich hoch oben auf einem Hügel, als würde es heißen: Schau, ich stehe seit Jahrhunderten stolz hier und niemand kann mir etwas antun! Dies ist natürlich nicht der Fall, die alte Postmühle wurde wohl erstmals 1673 in der Ortschronik erwähnt. Damals besaß ein Joachim Schröder den „Erb- und Kaufvertrag“ der Mühle. . Dann ging es durch mehrere Hände, bis 1937 der Schleifbetrieb eingestellt wurde.

Von 1962 bis 1991 diente die Mühle als Feriendomizil. Wegen steigender Instandhaltungskosten wurde die Mühle 1996 für eine D-Mark an die Gemeinde Pudagla verkauft. Diese sanierte die Mühle mit Hilfe von Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Wiedereinweihung wird seit dem 25. Oktober 1997 gefeiert.

Die Postmühle ist der älteste Windmühlentyp in Europa. In Belgien und Nordfrankreich wurde bereits im 12. Jahrhundert gemahlen, in Deutschland erst ab 1400. Ihren Namen verdankt die Mühle dem Sockel, dem Bock. Diese Stütze besteht aus massiven Trägern, die die gesamte Mühle tragen.

Wo steht die Bockwindmühle

  • Aus Richtung Anklam – Fahren Sie auf der B110 Richtung Insel Usedom. Fahren Sie durch die Stadt Usedom. Etwa 6 km nach Usedom an der Mellenthiner Kreuzung links Richtung Bansin abbiegen. Nachdem Sie Neppermin verlassen haben, sehen Sie ca. 1 km vor Pudagla die Postmühle auf dem Mühlenberg.
  • Aus Richtung Wolgast – Fahren Sie auf der B111 auf die Insel Usedom in Richtung Ostseebad Ahlbeck. Etwa 4 km nach Ückeritz an der Schmollenseekreuzung rechts abbiegen Richtung Anklam. Etwa 1 km hinter Pudagla sieht man die Mühle auf der linken Seite des Mühlenbergs.

Unter der Mühle sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden.

Unser Tipp für einen Urlaub in der Nähe

Pin It on Pinterest

Share This