Seebrücke Heringsdorf -Lange beleuchtete Seebrücke mit Lokal

Seebrücke Heringsdorf -Lange beleuchtete Seebrücke mit Lokal

Die Seebrücke, das unangefochtene Wahrzeichen von Heringsdorf, ist die am längsten bediente Seebrücke des europäischen Kontinents. Zwei Dutzend Boutiquen und Souvenirläden, ein Restaurant und ein Muschelmuseum, in dem es mehr als 3.000 Muscheln, Bernstein und Korallen zu bestaunen gibt.

Informationen über die Seebrücke in Heringsdorf

Die neu errichtete Seebrücke wurde 1995 etwa 50 Meter vom Standort der Kaiser-Wilhelm-Brücke entfernt errichtet. Mit einer Länge von 508 Metern ist die Heringsdorfer Seebrücke die längste Seebrücke Kontinentaleuropas. Zahlreiche Shops und Restaurants bieten vielen Besuchern ein besonderes Einkaufsparadies, ein exklusives Sortiment an hochwertigen Produkten und hochwertige gastronomische Angebote warten auf Ihren Besuch. Außerdem wird das Angebot durch ein Muschelmuseum und das Kino Seebrücken abgerundet. Um den Besuchern zusätzliche Einkaufsmöglichkeiten bieten zu können, wurde 2010 auch der Mittelweg an der Heringsdorfer Seebrücke umgebaut. Landseitig ist in die Seebrücke ein Gebäudekomplex integriert, in dem Sie sogar in komfortabel eingerichteten Ferienwohnungen übernachten können.

Eine Erweiterung der Seebrücke mit einem Yachthafen ist über mehrere Jahre geplant gewesen. 150 Liegeplätze, 30 Ferienwohnungen und ein Restaurant sollten geschaffen werden. Auf diese Variante wurde im November 2012 aus finanziellen Gründen zunächst verzichtet, da nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern eine öffentliche Förderung von mehr als 20 Millionen Euro derzeit nicht möglich ist. Alternativ wird der Bau einer Marina mit 360 Liegeplätzen am Schloonsee in Bansin erwogen.

Übernachten direkt an der Seebrücke

Die Geschichte der Seebrücke in Heringsdorf

Die beeindruckende Heringsdorfer Seebrücke wurde in den Jahren 1891-93 erbaut. Durch kaiserlichen Erlass vom 13. Januar 1891 durfte die Brücke den Namen Kaiser-Wilhelm-Brücke tragen. Die Kaiser-Wilhelm-Brücke wurde in zwei Etappen gebaut, so dass zuerst der eher kompakte Bereich für die Gepäckabfertigung gebaut wurde.

Danach wurde der pagodenförmige Eingangsbereich errichtet. Diese Bauweise erklärt auch die relativ lange Bauzeit von zwei Jahren. Architekt der Heringsdorfer Seebrücke war Johannes Lange. Er war auch Architekt fast aller Villen, ua der Wolgaster Actien-Gesellschaft für Holzverarbeitung. in den Seebädern Usedom und Rügen. Zwar gibt es noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass die Heringsdorfer Seebrücke von der Firma Wolgast hergestellt wurde, aber die Details sprechen für sich. Wolgast kann für sich in Anspruch nehmen, der führende Hersteller von Fertighäusern in Deutschland zu sein. Die von der Firma Wolgast oder dem Architekten Johannes Lange entworfenen Gebäude bestechen durch ihre Liebe zum Detail und eine aufwendige Dachgestaltung mit Türmen und Türmchen sowie natürlich vielen nordischen Motiven.

Bisher ist jedoch nur Johannes Lange als Architekt des imposanten Gebäudes urkundlich belegt; ob die Firma Wolgast am Bau beteiligt war, ist noch nicht geklärt. Neben den Türmen waren auch die Holztafeln charakteristisch für die äußerst filigrane Seebrücke von Kaiser Wilhelm. Die Heringsdorfer Seebrücke hatte den 2. Weltkrieg und die frühen Nachkriegsjahre ohne sichtbare Schäden überstanden und es gab Pläne, das Brückenrestaurant wieder in Betrieb zu nehmen. Aber es kam anders. Anfang der 50er Jahre arbeitete mein Vater als Zimmermann am Pier und im Brückenrestaurant für kleinere Reparaturen. Bei diesen Arbeiten wurde zufällig entdeckt, dass die Holzpfähle in der kritischen Zone, wo sie dem Wechsel von Luft und Wasser ausgesetzt waren, völlig verfault waren. Die Arbeiten wurden daraufhin sofort eingestellt und der Steg sowie der Brückenkopf geschlossen. Einige Jahre später brannte das ungenutzte und baufällige Brückenrestaurant ab.

Niemand ahnte damals, dass die Einkaufsstraße einige Jahre später auch einstürzen würde. Das war 1958, kurz vor Beginn der Ostseewoche. Bei dieser Gelegenheit wurde die Seebrücke neu gestrichen und die Geschäfte an der Einkaufsstraße erhielten eine besondere Stiftung. Doch bevor die Feierlichkeiten begannen, setzten zwei Brandstifter den Pier in Brand und kurz darauf stand die gesamte Einkaufsstraße in Flammen. Die turmförmigen Bauten im Eingangsbereich ragten für einen Moment wie Feuerkegel über den Himmel, um dann zusammenzubrechen. Viele Einheimische und Gäste hielten sich lange vor den Ruinen der einst stolzen Seebrücke auf. Mit einer Spendenkarte wurde dann bei Einheimischen und Gästen Geld für den Wiederaufbau der Seebrücke gesammelt. Aber der Wiederaufbau war nur ein Traum! In den 1950er Jahren war beispielsweise der Wiederaufbau zerstörter Städte und Fabriken von größerer Bedeutung. Als die Ostsee nach dem Mauerbau am 13. August 1961 zum Grenzgebiet wurde, gab es keine Anlegestelle und Ausflugsverkehr mehr.

Die Planungen für einen neuen Steg begannen erst nach dem Mauerfall. Im Juni 1995 wurde es schließlich von den Heringsdorfern und ihren Gästen eröffnet. Die neu gebaute neue Seebrücke ist 508 Meter lang und lädt wieder zum Shoppen, Flanieren und Flanieren ein. Auf einer Fahrt mit den Adler-Schiffen können Sie den Charme einer Seereise hautnah erleben. Seitdem ist die neue Seebrücke Heringsdorf wieder ein beliebter Treffpunkt und ein Wahrzeichen in Heringsdorf.

Die Seebrücke von Heringsdorf auf der Karte

Unser Urlaubstipp für Heringsdorf

Pin It on Pinterest

Share This